ACHTSAMKEIT

Achtsam sein. Was heißt das überhaupt?

Allgemein bedeutet Achtsamkeit, seine volle Aufmerksamkeit auf das Hier und Jetzt richten zu können. Ein Befinden, das Kindern und Erwachsenen immer schwerer fällt: wir hängen unseren Gedanken nach, grübeln über die Vergangenheit, planen die Zukunft, lassen uns von Technik und Medien ablenken. Den gegenwärtigen Moment nehmen wir nur halbbewusst wahr.

Achtsam zu sein bedeutet auch, eine offene Haltung zu haben, Dingen vorurteilsfrei zu begegnen und sie nicht zu bewerten. So verschwenden wir im Alltag viel Energie mit negativen Gedanken zu Personen und Situationen.

In unseren Workshops treten Kreativität und Achtsamkeit in einen Dialog. Weil wir denken, dass kreative Prozesse das Potenzial besitzen, uns wieder achtsamer werden zu lassen: mit unseren Mitmenschen, der Natur und uns selbst. Kreativ zu sein ermöglicht es uns, Zeit zu vergessen, somit Stress zu reduzieren und zu entspannen. Wir können so lernen, Aufmerksamkeit und Ruhe in das zu legen, was wir gegenwärtig tun. Dieses Gefühl steigert unser Wohlbefinden. Es in den Alltag zu integrieren, stressigen Situationen innere Ruhe entgegensetzen zu können, soll das Ziel sein.

„Meinem Gegenüber, einer Situation oder einer Tätigkeit die ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken, fällt uns nicht mehr leicht. Dabei spielt Achtsamkeit doch besonders in der Familie, Schule und Freizeit eine so große Rolle für ein bewusstes und glückliches (Zusammen-)Leben.“

(peters.toechter)