PETERS.TOECHTER

peters.toechter, das sind wir Schwestern, Lena (33) und Kyra (28). Beide haben wir unseren Berufswunsch verwirklicht, an der Justus-Liebig-Universität Gießen studiert und arbeiten bereits als Lehrerinnen mit Kindern und Jugendlichen zusammen. Jetzt möchten wir unseren Herzenswunsch erfüllen. Gemeinsam wollen wir ein Angebot schaffen, das Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ermöglicht, ihr kreatives Potenzial zu entdecken.

Wir, peters.toechter, sehen uns dabei als kreative Wegkomplizinnen und freuen uns, auf gemeinsame Entdeckungsreise mit unseren Workshop-Teilnehmern, ob groß oder klein, gehen zu dürfen.

„Wir lieben Kinder, Kunst, Natur und Bewegung.
Daher erscheint es uns nur sinnig, unsere Herzensdinge miteinander zu verbinden. Von unseren Erfahrungen aus Kindertagen und als Pädagoginnen etwas weiterzugeben, zu mehr Kreativität und Achtsamkeit anzuregen, ist das Ziel.“

(peters.toechter)

LENA

  • Kunst- und Sportpädagogin
  • freischaffende Künstlerin
  • Kreativpädagogin
  • Achtsamkeitstrainerin für Kinder

ÜBER MICH:

Kinder und Kunst haben einen großen Platz in meinem Leben eingenommen. So habe ich mir meinen Berufswunsch erfüllt und bin Kunst- und Sportlehrerin geworden. Besonders liebe ich es Kindern, die so unbefangen und fantasievoll mit Farben und anderen Materialien umgehen, zuzuschauen. Das macht mir immer wieder bewusst, wie kompliziert und verkopft wir Erwachsene im Alltag manchmal sind. Gleichzeitig verhilft es mir in meiner eigenen künstlerischen Tätigkeit (LENART) zu mehr Leichtigkeit.

Der Wunsch, ein kleines Kreativatelier ins Leben zu rufen, ist bereits früh entstanden. Vor allem durch Gespräche und die gemeinsamen Ideen mit meiner Schwester Kyra. So reifte unser Traum, einen außerschulischen „Raum“ zu schaffen, an dem ohne jeglichen Leistungsdruck gestaunt, experimentiert und fantasiert werden darf.

Besonders ereignisreich und inspirierend war dann das Jahr 2016. Bei Marielle Seitz am Institut für Kreativität und Pädagogik in München schloss ich eine einjährige Fortbildung mit dem Zertifikat KREATIVpädagogik ab. Den Wunsch, noch intensiver mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten, Kreativität und Achtsamkeit bewusst zu fördern, hat zusätzlich vor allem die Geburt meiner Tochter Greta Lou im Oktober 2016 verstärkt. So absolvierte ich im März 2017 die Fortbildung zur Achtsamkeitstrainerin für Kinder bei fitmedi (Deutsche Akademie für freie Gesundheitsberufe).

In meinem Lehreralltag erlebe ich, wie fantasievoll und beherzt Kinder und Jugendliche sind, wenn man sie kreativ fordert. Deshalb halte ich das Potenzial ästhetisch-gestalterischer Lernanlässe für enorm:

„Das Sprechen über Bilder und Kunstwerke erlaubt, Sinn zu stiften und fördert die Sprachentwicklung. Kunst macht Mut, unkonventionelle Lösungen zu entwickeln und Risikobereitschaft im Experimentieren zu zeigen. Werden Kreativität und Imaginationskraft gefördert, wächst der Ideenreichtum, flexibles Denken wird ausgebildet. Ist ein Werk vollbracht, stellen sich Stolz und Selbstbewusstsein ein.“

(Marielle Seitz)

KYRA

  • Lehrerin für Sport und Biologie,
  • Ausgebildete Sport- und Fitnesskauffrau
  • Fortbildung zur Hundegestützten Pädagogik mit Hund Bilbo

ÜBER MICH:

Bewegung und Natur, am liebsten in Kombination, gehören für mich zum Alltag. So komme ich am besten zur Ruhe, kann der Routine entfliehen und neue Kraft für Kommendes tanken.

Um auch Kinder und Jugendliche für meine Interessen zu begeistern, entschied ich mich nach meiner Ausbildung zur Sport- und Fitnesskauffrau für ein Lehramtsstudium in den Fächern Sport und Biologie. Leider spielt gerade im Schulfach Biologie die reine Wissensvermittlung eine große Rolle. Momente des Staunens und Verweilens, Experimentierens und Erlebens sind aufgrund des eng bemessenen Zeitplans kaum realisierbar.

Mit unserer Idee wollen meine Schwester Lena und ich Kindern einen Ort schaffen, an dem sie ohne Zeitdruck und Hektik Natur hautnah erleben, in ihr erfinderisch werden und sich  kreativ ausleben können.

Einen weiteren Platz in unserem Konzept nimmt Atelierhund Bilbo ein. Schon als Kind entdeckte ich meine Begeisterung für diese Tiere. Demnach ließ es nicht lange auf sich warten, bis ich meine Eltern zu einem Hund überreden konnte. Im Sommer 2001 begrüßten wir dann unser neues Familienmitglied Aira. Die Arbeit mit ihr bereitete mir als Kind große Freude. Durch sie lernte ich Verantwortung zu übernehmen, sowie geduldig und respektvoll einem Lebewesen gegenüberzutreten.

14 Jahre bereicherte sie unsere Familie, schenkte uns Freude und viele glückliche Momente.

Mit Bilbo erfüllte ich mir meinen Herzenswunsch, die Arbeit mit meiner Leidenschaft zu kombinieren. Als Schulhund unterstützt er mich während des Unterrichts. Es ist schön zu beobachten, wie sich Kinder in Gegenwart von einem Hund öffnen und dieser ihnen Freude schenkt. Im Atelier soll Bilbo unsere kreativen Tätigkeiten als Begleiter bereichern.

„Therapiehunde tragen keinen weißen Kittel, stellen keine Anforderungen und haben keine Erwartungshaltung. Sie nähern sich unvoreingenommen und akzeptieren jeden Menschen ohne Vorurteile. Sie schenken Vertrauen und sind (…) vertrauenswürdig. Sie vermitteln Nähe, Sicherheit und Geborgenheit. Sie reagieren sensibel auf Stimmung und Gefühle. Sie motivieren zum Leben.“ 

(Inge Röger-Lakenbrink)